Hilfe bei der Berufswahl

Sie sind Absolvent der Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik oder Informatik oder haben ein Maschinenbaustudium oder Elektrotechnikstudium erfolgreich absolviert und stehen vor der Berufswahl?

Sie stehen kurz vor der Einreichung Ihrer Bachelorarbeit oder Ihrer Masterthesis und machen sich Gedanken, wie es nach dem Studium beruflich weitergehen soll?

Hier finden Sie Informationen, Tipps und Tricks zu Bewerbung, Berufswahl und den Vorbereitungen auf erfolgreiche Bewerbungsgespräche. Den gesamten Blog mit wöchentlich neuen Themen finden Sie unter www.karriere-abc.com

Hier finden Sie Beiträge zur Berufswahl

Die Auswahl von Branche, Beruf, Unternehmen und Stellen

Die schriftliche Bewerbung

Schriftliche Bewerbung
Mein Profil
Hard Skills, Soft Skills
Mein Lebenslauf
Der ‚optimale‘ Lebenslauf
Das Bewerbungsfoto
Mein Anschreiben
Welche Reihenfolge bei den Unterlagen
Versenden, nachfragen, dokumentieren, verbessern

Bewerbungsgespräch

Das Erstgespräch, Davor/Danach
Das Vorstellungsgespräch 
Terminverschiebung zum Vorstellungsgespräch
Gesprächsleitfaden für die Bewerbung 
Die Kleidung
Fragen im Bewerbungsgespräch
Spezielle Fragen
Unzulässige Fragen
Eigene Fragen des Bewerbers
Weitere Gespräche und Auswahlverfahren
Das Video Interview
Probearbeiten
Vertragsverhandlung

Folgen Sie uns auf Twitter: twitter.com/Bewerber_ABC

Was soll ich machen?

Viele Schüler, Eltern und Studenten fragen sich kurz vor dem Abschluss von Schule oder Studium: was soll ich denn nun machen?

Aus meiner Perspektive mit gut 25 Jahren Berufserfahrung kann ich mich noch immer an meine Zeit im Abitur und während der Diplomarbeit zurück erinnern. Ein Ziel hatte ich während der Schule noch nicht konkret vor Augen. Es sollte etwas mit Informatik oder Chemie werden. Richter wäre auch nicht schlecht oder doch lieber Pilot bei der Bundeswehr?

Während des schriftlichen Abiturs hatte ich meine Vorstellungsgespräche und Beratungsgespräch bei der Berufsberatung. Doktor der Chemie – zu lange Studienzeit. Pilot bei der Bundeswehr – nicht geeignet. Informatik studieren – zu trocken (1986). Also was dann?

Abitur, Ausbildung, dann Studium?

Letztendlich habe ich mich bei der Bayer AG in Leverkusen um einen Ausbildungsplatz als Chemiefacharbeiter (Chemikant) beworben und auch bekommen. Heute weiß ich, dass ich gut 9 Monate zu spät dran war und mich besser während der ersten Wochen in Stufe 13 beworben hätte. Der Druck im Abi wäre deutlich geringer ausgefallen.

Und heute? G8, in Stufe 12 mit 18 Jahren schon fertig und erst mal ein Jahr ins Ausland gehen. Damit ist der ganze Zeitvorteil verspielt.

Viele Absolventen, denen ich begegne, fangen zu spät an, sich um einen Ausbildungs- oder Studienplatz zu bemühen. Einige machen sich auch erst nach dem Abitur Gedanken, was es denn werden soll bzw. wissen schon, in welcher Stadt, aber noch nicht, was sie studieren.

Am Ende des Studiums lief es bei mir schon zielgerichteter. Gut ein Jahr vor dem Ende war ich als studentische Hilfskraft sowohl im Labor der Fachhochschule als auch in einem externen IT-Systemhaus aus dem CAD Umfeld beschäftigt und konnte so erste Einblicke in Support und Vertrieb für CAD Arbeitsplätze gewinnen. Hier gefiel es mir, das Unternehmen war klein, der Aufgabenumfang vielseitig und täglich wechselnd, und es gab Kontakt mit Kunden.

Im Studium früh Kontakte zu Arbeitgebern aufbauen!

Während des Diploms wurde mein Arbeitgeber von einem größeren schwäbischen Systemhaus aufgekauft. Dort gab es einen Kunden aus Ostdeutschland, der eine Anlagenbausoftware einführen wollte, wozu es bei dem aufkaufenden Unternehmen eine Anfrage für Schulung, Implementation und Dienstleistung gab. Treffer. Genau mein Ding, da ich just in dieser CAE Umgebung meine Diplomarbeit schrieb. Beim nächsten Besuch des Geschäftsführer aus dem Schwabenland fragte ich ihn, ob er an meiner Bewerbung interessiert sei und erläuterte die Hintergründe.

Parallel dazu wurde ich von einem Professor der FH gefragt, ob ich an der Universität in Bangkok mit seiner Unterstützung ein CAD-Labor aufbauen könnten und legte mir einen auf sechs Monate befristeten Anstellungsvertrag vor.

Anfang 1993 gab es eine Konjunkturdelle, die sich bei den Ingenieur-Absolventen bis Ende der ’90er hinziehen sollte. Viele Ingenieure fanden keine Anstellung nach dem Abschluss des Studiums und gingen in fremde Branchen, meist IT, oder legten noch ein Wirtschaftsingenieurstudium drauf. Viele meiner Kommilitonen hatten sich auf mehr als 150 Bewerbungen beworben.

Und ich hatte mit eher mittelmäßigen Noten zwei Verträge vor der Nase liegen. Warum?

Netzwerken. Sich bekannt machen im Unternehmen, ohne Scheu auch Chefs ansprechen (dem ungezähmten Studenten wird so etwas zur Not verziehen!)

Nutzen Sie die Chncen, sich im Praktikum und bei studentischen Jobs Netzwerke aufzubauen und Kontakte zu knüpfen. Es zahlt sich aus!

Christof Wirtz, Personalberater und Niederlassungsleiter der A!B!C Personalberatung in Rösrath, gibt auf www.karriere-abc.com Einblicke und stellt Situationen aus mehr als zwanzig Jahren Berufserfahrung nachvollziehbar dar. Bewerberinnen und Bewerber stellen Fragen, die der Autor von Karriere-A!B!C ausführlich beantwortet.

Hier finden Sie nähere Informationen zu unseren Angeboten für  Bewerbungsberatung und Karriereberatung.

By |2018-10-25T13:51:20+00:00Oktober 30th, 2017|A!B!C Personalberatung, Allgemein|
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.