Netzwerk: „No give – No get!“ - Nur wer in sein Netzwerk investiert und es sorgfältig pflegt und ausbaut, wird auch davon profitieren können.

Netzwerk: „No give – No get!“

Netzwerk: „No give – No get!“

Vor einigen Wochen wurde ich direkt von einem Netzwerkbekannten angesprochen, ob ich nicht in xy-Hausen Bewerber für eine Sowieso-Position hätte oder jmd. empfehlen kann. Auf meine Antwort, dass ich mein Netzwerk aktivieren soll, kam zunächst die Antwort, es solle bezahlbar sein. Bis dahin hatten wir in keiner Weise über Kosten, Angebot etc. gesprochen. Gleichwohl bekam ich eine detaillierte Stellenbeschreibung unaufgefordert zugesendet. Und ein Honorar wolle man auch nicht zahlen, eher so als Mund-zu-Mund Tipp im Netzwerk nur so zur Info. Aber man würde sich sehr freuen, wenn ich etwas fachspezifisch weiterhelfen könne.

Zugegeben, ich war etwas verdattert und sprachlos. Arbeiten ja bitte, bezahlen nein danke? (Die mich kennen, ahnen was in mir vorging.)

Der Wirt und die Musikler

Ich erinnerte mich vor kurzem von diesem Restaurantbesitzer gehört zu haben. Dieser suchte Musiker, die bei ihm spielen dürfen um bekannt zu werden. Gage würde man nicht zahlen, jedoch würden die Gäste die Musiker ja bestimmt buchen, wenn die gut spielen würden.

Diesen kurzen Text ohne die Antwort schickte ich demjenigen, der mich angefragt hatte. Auf seine recht unreflektierte Erwiderung entschloss ich mich dazu, ihm auch die Antwort einer Band zu senden: „Antwort: Wir sind eine Gruppe Musiker. Wir suchen ein Restaurant, das gelegentlich bei uns Catering macht, um bekannt zu werden. Wir haben zwar kein Geld, aber wenn Ihr Essen schmeckt, können wir das gern regelmäßig machen. Das wäre eine gute Reklame für Ihr Restaurant.“

Daraufhin sagte er mir, dass er lediglich um einen Freundschaftsdienst gebeten hätte, er mit offenen Karten spiele und keine Diskussion haben wolle. Zudem wäre damit jetzt Ende der Diskussion. Also konfrontierte ich ihm mit der Frage, ob er mir den auch kostenfrei Dienstleistung XY oder das Dingsbums-Produkt liefern würde.

„Nee, also…

  1. habe er um ein Ende der Diskussion gebeten (dem ich unhöflicherweise – wie ich halt so bin – nicht nachgekommen bin).
  2. war er doch offen und ehrlich (ok – Vergangenheitsform – Freud lässt grüßen) und
  3. das ein Sowieso-Produkt von der Konzeption ja schon 2 Tage brauchen würde und was das alles kosten würde. (Mensch hat der es immer noch nicht kapiert?).“ Danke für die nette Diskussion, die er jetzt doch endlich beenden wolle. (Müll abladen und weg?)

Meine Antwort im O-Ton: „Es ist gut zu wissen, dass Du um das Ende der Diskussion bittest und mich damit mundtot machen möchtest. Ich finde das von Dir nicht fair! Meinst Du, dass meine Arbeit wertlos ist? Was denkst Du, was es an Zeit und Geld kostet sich ein Netzwerk aufzubauen, um solche Stellen besetzen zu können? Nett finde ich die Diskussion nicht, ich habe lediglich versucht Dir mit einem Lächeln im Gesicht auf Deinen ‚Faustschlag‘ zu antworten, in der Hoffnung, dass Du was mitbekommst. P.S: Offen und ehrlich, war ich bin ich und werde ich sein.“

Wer kann solche Kontakte gebrauchen? Mein Motto war (und ist) immer:

„No give – No get!“

Was können Sie denn jetzt daraus für Ihren Bewerbungsprozess mitnehmen?

Sie dürfen um alles bitten, nicht jedoch um das Ende einer Diskussion.

  1. Beenden Sie die Diskussion, in dem Sie schweigen. Nicht sprechen und dann den anderen das Wort abdrehen.
  2. Wenn Sie um etwas bitten, seien Sie bereit eine Gegenleistung zu erbringen. Idealerweise die, die Ihr gegenüber braucht.
  3. Geben Sie Informationen von sich an Ihren Gesprächspartner. Er wird es Ihnen danken.
  4. Wenn jemand zu Ihnen etwas durch die Blume sagt, versuchen Sie hinter die ‚Geschichte‘ zu blicken und nicht lustige Antworten an der Oberfläche zu geben.
  5. Handeln Sie im Beruf, im Netzwerk nach dem Motto „Geben ist seliger denn nehmen!“ und versuchen Sie gleichzeitig die vom Stamme „Nimm“ zu erkennen, die nach dem umgekehrten Prinzip handeln.

Weitere Tipps zu Bewerbung und Karriere finden Sie unter www.karriere-abc.com

#karriere
#karriereabc
#nogivenoget
#netzwerk

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: